Bao Buns mit Rotkrautsalat und Pulled Pork

Auch in diesem Monat haben Ina von …what Ina loves ❤ und Katrin von Fernwehküche – Schmecken und erinnern (fernwehkueche.de) wieder zu ihrem Bloggerevent #letscooktogether geladen. Das Thema im Mai ist Bao Buns. Das sind gedämpfte Brötchen, die als Burgerbrötchen bzw. Streetfood genutzt werden. Sie sind im Prinzip das Pendant zu unseren klassischen Burgerbuns, auch aus Hefeteig, aber der große Unterschied ist, dass sie über Wasserdampf gegart werden und nicht gebacken werden.

Füllen kann man sie natürlich je nach Geschmack, der taiwanesische Klassischer Gua Bao wird mit gedämpften Schweinebauch gemacht, das ist eher nicht so mein Fall. Ich hatte allerdings noch Pulled Pork, gebratenes Hackfleisch geht genauso gut oder wenn du es gerne vegetarisch haben möchtest, dann probiere doch Jackfruit aus oder brate dir ein paar Pilze an. Der Phantasie für die Füllung sind keine Grenzen gesetzt.

Heute zeige ich dir ein Rezept und die Anleitung Bao Buns und den Rotkohlsalat.

Für die Buns brauchst du für etwa 6 Brötchen:

  • 400 g Mehl
  • 21 g frische Hefe (1/2 Päckchen)
  • 20 g Zucker
  • 220 ml lauwarme Milch
  • 1 Prise Salz

Gebe dein Mehl mit dem Salz in eine große Schüssel und forme eine kleine Mulde. Brösel dann die frische Hefe in die lauwarme Milch und füge den Zucker dazu. Rühre alles gut um, so dass sich die Hefe in der Milch auflösen kann. Gebe nun die Milch-Hefe-Mischung zu dem Mehl und verknete alles zu einem glatten Teig. Lasse diesen etwa 15 Minuten in Ruhe gehen.

Belege währenddessen ein Backblech mit einem Backpapier und schneide ein weiteres Backpapier in 6 Stücke, die du nachher zwischen die Teigfladen legen musst, damit die beiden Seiten nicht zusammenpappen. Teile deinen Teig nun in 6 Teile, forme jedes Teigstück zu einer Kugel und rolle sie dann zu einem längeren Fladen, der ein bisschen aussieht wie eine Zunge. Lege diese sechs Zungen auf dein Backblech und decke sie mit einem sauberen Küchentuch ab. Lasse sie nun für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Ich gebe dafür den Teig immer in den Backofen, bei eingeschalteten Licht und sonst nichts. Dabei entsteht eine optimale Temperatur für Hefeteig.

Nimm nun deine Backpapierstücke und deine Teiglinge und falte die Teigstücke etwa in der Mitte. Lege das Papier dazwischen, damit du nachher ein Brötchen hast, das du aufklappen und befüllen kannst.

Lege die Buns nun in einen Dampfgarer oder in einen Bambuskorb aus dem Asia-Markt, die du vorher mit Backpapier mit Löchern ausgelegt hast. Halte den Deckel für 20 Minuten geschlossen. Falls du einen Thermomix besitzt: 500 ml Wasser in den Mixtopf geben. Das Garkörbchen sowie die beiden Varoma-Böden mit gut perforiertem Backpapier auslegen. Die Bao Buns in die einzelnen Körbchen legen und für 25 Minuten / Varoma / Stufe 2 dämpfen. Den Deckel während des Dämpfens nicht öffnen.

In der Zeit kannst du deine Füllung vorbereiten.

Für den Rotkraut-Salat:

  • 1/4 Rotkohl
  • 5 Stängel glatte Petersilie
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 4 EL Reisessig
  • 3 EL Sesamöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Sesamsaat
  • Salz und Pfeffer

Hobel den Rotkohl fein in eine Schüssel, hacke die Petersilie klein und gebe sie dazu. Gebe dann alle anderen Zutaten dazu und vermenge alles gut miteinander. Ich knete das gerne mit der Hand, damit ein wenig Rotkohlsaft austritt und sich so eine leckerer Soße mischt.

Nimm nun deine gedünsteten Buns und fülle sie mit deinem Salat und deiner zusätzlichen Füllung (ob Pulled Pork oder Jackfruit oder Pilze, ganz wie du magst!). Gib noch eine kleine Joghurtsoße oder etwas anderes nach Geschmack zu, auch wenn der Rotkrautsalat eine leckere Soße hat!

Guten Appetit! Ich bin gespannt, wie die anderen bei letscooktogether ihre Bao Buns gefüllt haben und schaue jetzt erstmal bei den Damen auf der Seite vorbei 🙂 Auch die Ideen interessieren mich, weil der klassische Bao Bun im Geschmack doch eher etwas wenig ausgefallen ist und vor allem über seine Füllung lebt. Zumindest war das mein Eindruck. Es ist ein interessanter Foodtrend und falls das Reisen bald wieder geht, werde ich an einem Imbissstand bestimmt mal eine neue Variante davon ausprobieren. Ich bin doch bisher eher ein Fan von den klassischen Burgerbrötchen 😉 Falls du jedoch die Buns nachgekocht hast, sag Bescheid, wie es dir geschmeckt hat! Wer weiß, vielleicht kann man dieses Gericht auch noch einmal gemeinsam mit Freunden nachkochen…!

Nutze ruhig dieses Bild, wenn du dir das Rezept bei Pinterest merken willst!

honigblond

4 Kommentare

  1. Was für ein knüller Rezept liebe Klara! Mit Pulled Pork will ich die Bao Buns unbedingt auch mal ausprobieren und Rotkrautsalat passt auch ganz wunderbar dazu! Schön, dass du diesen Monat mit uns gekocht hast! Ich freu mich schon auf unsere neue Runde im Juni.

    Liebe Grüße,
    Katrin

    • Vielen Dank für die lieben Worte, liebe Katrin!
      Berichte doch, wenn du deine Buns mal mit Pulled Pork ausprobiert hast.

      Liebste Grüße,
      Klara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.