Rhabarbertarte mit Vanille-Streuseln

Rhabarber, Spargel, Bärlauch, Erdbeeren… Das ist so ein tolles Saisonprodukt, manchmal bedauere ich, dass es das nur für eine so kurze Zeit im Jahr gibt. Aber dann muss man es halt in vollen Zügen auskosten und genießen und vielleicht hier und da ein bisschen konservieren. Zumindest das Gefühl und den Geschmack! Deshalb stelle ich dir heute eine Rhabarbertarte vor, die auch mit tiefgefrorenem Rhabarber später noch einmal gemacht werden kann 😉

Für eine Springform von 26 cm brauchst du:

Für den Teig:

  • 125 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 2 Eier
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 1 kg Rhabarber
  • 100 g Zucker

Für die Streusel:

  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 100 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz

Mach dich zuerst an den Teig, er muss nämlich für eine Stunde im Kühlschrank ruhen. Würfel die Butter und verknete sie mit dem Mehl, bis eine bröselige Masse entstanden ist. Gebe dann die Eier dazu und knete weiter. Jetzt kommt Zucker und die Prise Salz dazu. Forme alles zu einer glatten Kugel und gebe den Teig eingeschlagen in eine Frischhaltefolie in den Kühlschrank.

Währenddessen kannst du den Rhabarber vorbereiten. Wasche und putze ihn, ziehe die faserigen Enden der einzelnen Stangen ab und schneide es dann in kleine Stücke. Gebe alles in einen Topf, vermische es mit dem Zucker und lass es ebenfalls für eine Stunde ziehen. Erhitze den Topf dann und lass den Rhabarber etwa 20 Minuten offen köcheln. So verdampft das Wasser etwas und du kannst schon einmal den Rest vorbereiten.

Vermische für die Streusel alle deine Zutaten miteinander (halbiere die Vanilleschote längs und kratze mit der Rückseite deines Messers das Mark heraus. Ich lege die ausgekratzte Schote immer in ein Glas mit Zucker, so entsteht eigener Vanillezucker). Stelle die Streusel zur Seite.

Heize den Backofen auf 180 Grad Umluft vor. Lege jetzt deine Springform mit Backpapier aus oder buttere sie, damit du die Tarte nachher gut herauslösen kannst. Rolle deinen Teig aus und lege ihn in die Form oder drücke ihn mit den Fingern gleichmäßig fest in die Form. Steche mit einer Gabel mehrfach auf den Teig ein, damit er sich beim Backen nicht zu sehr wölbt. Backe den Boden nun 10 Minuten blind (also mit einer Beschwerung). Gebe dann das Rhabarberkompott auf den Boden, verteile die Streusel darauf und backe die Tarte bei 150 Grad für weitere 25 Minuten.

Das Kompott ist süß-säuerlich, dazu schmeckt sehr gut frisch geschlagene Sahne mit ein wenig Zucker!

Viel Spaß beim Nachbacken und Naschen. Habt ihr auch ein Gericht, was für euch besonders gut in eine bestimmte Zeit passt?

honigblond

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.