Schnelles Pfannenbrot – Pita, Pide oder Naan?

Was genau ist eigentlich was? Es gibt unzählige verschiedene Rezepte für ein Brot, dass sich „schnell“ machen lässt und in verschiedenen Regionen der Welt. Pita kommt ursprünglich aus Griechenland und dem Nahen Osten, Pide heißt das Fladenbrot aus Hefeteig in der Türkei. Naan heißt das Fladenbrot in Südasien, Zentralasien und im Vorderen Orient, allerdings aus gesäuertem Teig. Dort wird also neben Hefe auch Joghurt oder tatsächlich auch Backpulver hinzugegeben. Auch Kulcha ist ein Brot, dass allerdings ohne Hefe zubereitet wird.

Puh, viele Arten. Und weil das hier auf keinen Fall DAS Rezept sein soll, sondern einfach ein Rezept ist, nenne ich es Pfannenbrot 😉

Du brauchst:

  • 250 g Mehl
  • 20 g frische Hefe (bei Trockenhefe etwa die Hälfte)
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • eine Prise Salz
  • 50 g Gorgonzola (wenn man mag, sonst etwa 30-50 ml mehr Wasser)
  1. Vermische die Hefe mit dem lauwarmen Wasser in einer großen Schüssel, so dass sie sich in der Flüssigkeit gut verteilt.
  2. Gebe den Gorgonzola, das Mehl und eine kleine Prise Salz dazu und vermische alles mit einander.
  3. Knete alles mit Hand so lange, bis die Schüssel sauber aussieht und alle Mehlreste mit im Teig sind.
  4. Lass den Teig etwa eine halbe bis eine Stunde ruhen, damit die Hefe arbeiten kann.
  5. Erhitze eine Pfanne und teile den aufgegangenen Teig in 8 Teile. Knete sie etwas und forme mit den Händen flache Fladen. Lege sie zum lagern nicht übereinander, sonst kleben sie nachher wieder zusammen und du musst noch einmal von vorne anfangen. 😉
  6. Backe jeden Fladen in deiner Pfanne ohne Öl (sie sollte beschichtet sein) auf jeder Seite etwa 4-5 Minuten lang

Das wunderbare Brot kannst du natürlich auch ohne Gorgonzola machen, das schmeckt auch sehr gut. Bei uns waren noch ein paar Reste davon im Kühlschrank und das ist eine gute Möglichkeit, es zu verarbeiten.

Falls du keine Hefe hast, geht das Brot erstaunlicherweise auch ohne! Dann entfällt deine Wartezeit und du hast ein superschnelles Pfannenbrot.

Am Besten schmeckt das Brot frisch direkt zum Essen. Du kannst es aber auch im Toaster wieder aufwärmen, wenn du es vorbereiten willst.

Ich esse es sehr gerne mit einem leckeren Dip (diesem hier zum Beispiel) oder Bärlauchbutter!

Viel Spaß beim Nachbacken, ich bin gespannt, für welche Variante du dich entscheidest.

honigblond

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.